Erektile Dysfunktion: Therapie und Heilung von Impotenz - für jeden Mann die richtige Therapie

Vorbei sind die Zeiten, in denen sich der Mensch hilflos seinem Schicksal überließ. In den letzten Jahren wurden viele neue Therapien für erektile Dysfunktion entwickelt.

Mit neuen Behandlungsmöglichkeiten ist es möglich, eine deutliche Verbesserung bis zur vollständigen Genesung zu erreichen. Hier ist das Ziel, dass der Mann wieder in der Lage ist, ein befriedigendes Sexualleben ohne viel Vorbereitung oder Medikamente zu führen. Wichtig: Vor der Therapie steht immer eine genaue Diagnose. Worauf bei der Diagnose zu achten ist

Zur Behandlung von Impotenz gibt es mehrere Möglichkeiten

Um eine Heilung der erektilen Dysfunktion zu erreichen, ist es sinnvoll, Behandlungsmöglichkeiten im Rahmen eines individuellen Therapiekonzeptes zu kombinieren. Aus diesem Grund ist es unerlässlich, einen Facharzt aufzusuchen, der eine gründliche Diagnose stellen kann und Erfahrung in der Erstellung individueller Therapiekonzepte hat.

Für die oben aufgeführten Behandlungsmethoden gibt es keine Altersbeschränkungen. Wenn jemand im Alter von neunzig Jahren noch das Bedürfnis nach sexueller Aktivität verspürt, sollte er sich nicht scheuen, die vorhandenen Möglichkeiten zu nutzen. Wir alle wissen: Liebe hält jung. Es ist jedoch immer wichtig, einen Arzt zu konsultieren, um gemeinsam eine geeignete Lösung zu finden.


Übrigens: Ein Großteil der verminderten Erektionsfähigkeit ist (entgegen vieler Vorurteile) organisch bedingt und wird auch auf dieser Ebene behandelt. Natürlich wirkt sich das in den meisten Fällen auch positiv auf die Psyche aus, zum Beispiel in Form von gesteigertem Selbstvertrauen.

Therapie der erektilen Dysfunktion

Die Therapie der erektilen Dysfunktion wurde 1998 durch die Zulassung des Wirkstoffs Sildenafil revolutioniert. Jetzt gibt es andere Formen der oralen Therapie. Dazu gehören vor allem PDE-5-Hemmer, also Medikamente mit gefäßerweiternden Substanzen.

Es wurde viel Forschung zu Behandlungsmöglichkeiten auf der ganzen Welt betrieben. Die Einführung von oralen Medikamenten gilt immer noch als revolutionär. Darüber hinaus gibt es heute im Wesentlichen die folgenden Behandlungsmöglichkeiten: Drei davon sind neueren Datums.



Stammzelltherapie

Heute geht man davon aus, dass die Stammzelltherapie ein interessanter therapeutischer Ansatz für die erektile Dysfunktion sein kann - vor allem auf der Grundlage normaler Alterungsprozesse und Zuckererkrankungen (Diabetes) - oder nach Nervenverletzungen wie nach einer Beckenoperation.

Obwohl dieser Behandlungsansatz in Tiermodellen sehr vielversprechend war, gibt es keine Studien am Menschen, die seine Wirksamkeit belegen. Wenn Sie die englischen Begriffe "erectile dysfunction stamcell therapy" in eine Suchmaschine eingeben, erhalten Sie über 300.000 "Treffer". Dazu gehören einige Zentren, die eine Stammzelltherapie für erektile Dysfunktion anbieten. Die Kosten für die Injektion von Stammzellen in das Schwellkörpergewebe liegen zwischen 5.500 und 10.000 Euro. Männer, die sich für eine Stammzelltherapie entscheiden, sind meist am Ende ihrer Behandlungsmöglichkeiten und sehen keine Alternative. Es gibt keine wissenschaftlichen Daten zum Nachweis der Wirksamkeit der Therapie. Und: Neben der Unwirksamkeit der Therapie haben Studien auch immense Nebenwirkungen gezeigt!

Stoßwellen-Therapie

Die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) wird mit niedriger Intensität durchgeführt. Eine Analyse der verfügbaren Daten aus